Instagram Bildnutzungsrechte - Vor- und Nachteile vom regrammen
Mediendesign, Grafikdesign, Grafiker, Mediengestalter, Entrepreneur, Business, Gründer, Drucksachen, Webdesign, WordPress, Blog, Blogdesign
52095
post-template-default,single,single-post,postid-52095,single-format-standard,eltd-core-1.0.2,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.13, vertical_menu_with_scroll,paspartu_enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive

Instagram Bildnutzungsrechte: Vor- und Nachteile vom regrammen

In letzter Zeit fällt mir immer öfter auf, dass sich User bei Instagram darüber beschweren, dass ihre Bilder weiter geteilt werden, ohne dass sie vorher gefragt wurden. Das kann ich einerseits verstehen, da sich viele Menschen sehr viel Mühe mit ihren Fotos, Posts und Beiträgen geben. Andererseits muss man bereits VOR der Nutzung solcher Plattformen wissen, worauf man sich eigentlich einlässt.

 

 

Aber wie ist das denn nun mit Instagram und deinen Bildern?

  • Mit der Anmeldung bei Instagram hast du die AGB akzeptiert.
  • Das Urheberrecht an einem von dir geschossenen Foto kann dir natürlich keiner nehmen. Es ist nicht übertragbar.
  • Instagram hat aber „… eine nicht-exklusive, übertragbare, unterlizenzierbare, weltweite Lizenz zur Nutzung jedweder IP-Inhalte, die du auf Instagram postest … .“ (Stand 1.11.2017). Instagram erhält also von dir die Lizenz, deine Bilder auch außerhalb der Plattform zu verbreiten und zu nutzen und sogar zu verkaufen.
  • Mit der Privatsphäre Einstellung bestimmst du selber, ob deine Inhalte öffentlich sind oder nicht. Wenn sie öffentlich sind, können sie auch von anderen Nutzern geteilt werden. Auch wenn dies von Instagram selber nicht gewünscht ist. Es ist aber technisch machbar-das sollte dir bewusst sein.
  • Auch nach Löschen deines Accounts besitzt Instagram noch die Lizenz an den bis dahin hochgeladenen Inhalten und darf diese auch weiterhin bei sich speichern und verwenden.

 

 

Vorteile vom Teilen deiner Inhalte durch Andere

Wenn du z.B. einen Business Account hast, möchtest du natürlich mit deinen Beiträgen Reichweite erzielen. Dabei hilft es dir, wenn so viele Nutzer wie möglich deine Posts sehen, liken und auch teilen. Dein Inhalt geht damit „viral“ und erreicht immer mehr Menschen, macht dich ggf. bekannter, bringt die mehr Follower und Klicks auf deine Website.

 

 

Nachteil vom Teilen deiner Inhalte durch Andere

Richtig ärgerlich wird es natürlich, wenn beim Teilen deines Inhaltes dein Account dabei nicht verlinkt wird. Denn dann bringt auch die viralste Verbreitung nichts, wenn keiner mehr weiß von wem der tolle Inhalt stammt und keiner zu deinem Original Account zurück findet. Leider kannst du nicht wirklich etwas dagegen tun, denn wenn du nicht mal zu deinem Inhalt verlinkt wirst, erfährst du oft auch nicht, dass er unrechtmäßig geteilt wurde. Falls du es doch mal raus findest und damit nicht einverstanden bist, versuche die Sache erst mal mit der betreffenden Person zu klären. Wenn dies nichts bringt, kannst du hier eine Urheberrechtsverletzung melden.

 

 

Was sagt Instagram zum „regrammen“?

Auch wenn Instagram selber sich alle möglichen Rechte an den Inhalten einräumt, und eine Soziale Plattform wie diese teilweise auch vom Teilen lebt, untersagen es die Gemeinschaftsrichtlinien von Instagram doch, dass man fremde Inhalte teilt. Aus diesem Grund gibt es auch keine offiziell integrierte Funktion dafür in der App.

 

„Wir möchten, dass Instagram weiterhin ein authentischer und sicherer Ort der Inspiration und des Ausdrucks bleibt. Trage dazu bei, diese Gemeinschaft zu fördern. Poste nur deine eigenen Fotos und Videos und halte dich dabei immer an die geltenden Gesetze. …(Gemeinschaftsrichtlinien Instagram)

 

 

Wie geht man rechtlich sicher vor, fremde Inhalte zu teilen?

Wenn du eine Kooperation eingehen möchtest oder einen tollen Inhalt einfach als „freiwillige Werbung“ teilen magst, dann frag den Urheber einfach mit einer Nachricht direkt an, ob er dir dies gestattet. Wenn du das schriftliche „Ja“ bekommst, ist alles kein Problem. Natürlich solltest du dann auch das Bild mit dem Urheber Account verlinken. Meistens haben die Leute/Firmen nichts dagegen, da es ja auch schöne Werbung sein kann. Grade wenn du selber sehr viele Follower hast und von einer großen viralen Reichweite ausgegangen werden kann. Wenn du ein „Nein“ bekommst, musst du das respektieren. Aber fragen kostet ja nichts… 😉

 

 

Welche Erfahrungen hast du schon mit geteilten Inhalten gemacht? Lass mir gerne einen Kommentar da!

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar