Meine Top 5 Business Software-Tools
Mediendesign, Grafikdesign, Grafiker, Mediengestalter, Entrepreneur, Business, Gründer, Drucksachen, Webdesign, WordPress, Blog, Blogdesign
52157
post-template-default,single,single-post,postid-52157,single-format-standard,eltd-core-1.0.2,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.13, vertical_menu_with_scroll,paspartu_enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive

Meine Top 5 Business Software-Tools

Vor Kurzem schrieb ich ja schon darüber welche Technik-Ausstattung jedes Home-Office optimal ausstattet. Heute liste ich euch mal auf, ohne welche Software ich auf keinen Fall mehr als Selbstständige Grafikerin auskommen würde:

 

 

Debitoor

(Buchhaltung)

Es war eigentlich so mit das Erste, worum ich mich vor dem Start meiner Selbstständigkeit gekümmert habe: wie mache ich das mit den Angeboten, Rechnungen und der Buchhaltung? Nach einigen Vergleichen entschied ich mich für die Cloud-Lösung mit Debitoor. Es ist sehr einfach in der Bedienung gehalten, lässt sich über den Desktop oder per App bearbeiten und bietet zahlreiche Extras. Für den Preis ab 4€/Monat auch echt nicht teuer.

 

 

 

WordPress

(Website)

Von Anfang an wäre mein Business ohne WordPress gar nicht möglich gewesen. Meine Website habe ich damit erstellt und somit auch meine ersten Aufträge eingeholt. Super leicht in der Selbstverwaltung und unendlich erweiterbar. Die Software selber ist kostenlos und lässt sich mit tollen Templates und Plugins über z.B. Themeforest erweitern und aufwerten.

 

 

Adobe CC

(Grafikersoftware)

Ganz klar: wer professionell in der Grafik- und Designbranche tätig ist, kommt an der Creative Cloud nicht vorbei. Das Abo-Modell finden nicht alle so prickelnd, da es monatlich rund 60€ kostet. Allerdings bietet Adobe des öfteren im Jahr Sparangebote, bei denen man das Abo für das erste Jahr auch mal für 30€/Monat bekommt. Also Augen offen halten… 😉 Vorteil des Abos ist es, dass man immer die aktuellste Software Version verwenden kann. Außerdem lässt es sich ja auch als Betriebsausgabe absetzen. Für Fotografen gibt es übrigens eine abgespeckte Variante, die nur Photoshop und Lightroom enthält, was mit 12€/Monat auch echt nicht teuer ist.

 

 

Envato Elements

(Stockfotos, Grafiken, Templates und mehr)

Ein absolutes Schätzchen ist Envato Elements, das ich da vor einiger Zeit für mich entdeckt habe… Es ist zwar wieder ein Abo-Modell, aber wer viel Gestaltet sieht schnell die Kosten-Nutzen-Relation. Man hat unendlichen Zugriff auf rund 400.000 Stockfotos, 42.000  Grafiken, 1.000 Tutorials und 250 Ebooks. Es ist jederzeit kündbar und die kommerziellen Lizenzen, die man während des Abo-Bezugs erhält, verfallen auch nach Beendigung nicht. Das ganze Paket gibt es für rund 30€/Monat. Aber auch hier gibt es manchmal das Angebot für 20€/Monat. Vielleicht mal auf den Black Friday im November warten… 😉

 

 

Mailchimp

(E-Mail-Marketing)

Mailchimp ist für mich DAS E-Mailmarketing Programm überhaupt. Es ist leicht zu bedienen und technisch top. Außerdem kann man es bis zu einer Mailingliste von bis zu 2.000 Adressen kostenlos benutzen und ausgiebig testen. Wer also sein Business und sein Produkt online voran bringen möchte, sollte auf das Sammeln von E-Mailadressen nicht verzichten und seine Interessenten regelmäßig, mit Hilfe von Newslettern, mit Angeboten und News von sich versorgen.

 

 

Ich hoffe, dass dir das ein oder andere Programm zukünftig in deinem Business helfen wird und dir die Arbeit erleichtert.

 

Schreib mir gerne unten in einem Kommentar, worauf DU auf keinen Fall mehr an Software im Homeoffice verzichten kannst!

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar